skizzeErhebliche Energieeinsparpotentiale durch Rohrleitungsdämmung


Die nachträgliche Dämmung von zugänglichen Rohrleitungen im Wohngebäudebestand senkt den Energieverbrauch maßgeblich. Bis zu 70 Prozent Energieeinsparung durch nachträgliche Dämmung zugänglicher Rohrleitungen.
Im Falle eines Einfamilienhauses mit einer Wohnfläche von rund 290 m2 lassen sich die Energieverluste durch Dämmung der für die Sanierung zugänglichen Rohrleitungen um fast 70 Prozent reduzieren. 


Rohrleitungsdämmung auch nachträglich kein Problem

Für die nachträgliche Dämmung von Rohrleitungen empfiehlt sich insbesondere der Einsatz der selbstklebenden Schläuche: Sie lassen sich selbst unter schwierigen Baustellenverhältnissen problemlos über die Rohre schieben und anschließend verkleben. Gegenüber Standardmaterial lässt sich die Montagezeit um bis zu 50 Prozent reduzieren.





Stand: November 2010